Neo I. Matloga, Sontaga, 2021, Collage, Kohle und Tusche auf Leinwand, 300 x 600 cm © Neo Matloga, Courtesy of Stevenson Amsterdam, Foto: Jonathan de Waart

Ersehnte Nähe
Singarum J. Moodley und Neo I. Matloga

24.10.2021 –
13.02.2022

Zwei südafrikanische Künstler unterschiedlicher Generationen eröffnen in der Lippold-Galerie eine vielschichtige Erzählung über Freiheit und Selbstbestimmung.

 

Neo Image Matloga wuchs in der Zeit nach der Apartheid und mit der Hoffnung auf eine demokratische Zukunft auf. In seinen collagierten Malereien erschafft er Szenerien und Charaktere fern konventioneller Konzepte von Identität und Geschlecht. Das Fotostudio von Singarum Jeevaruthnam Moodley war ein Rückzugsort für die Anti-Apartheid-Bewegung. Anders als die politische Fotografie des Widerstands reflektieren seine Portraits aus den 1970er/80er Jahren eine Sehnsucht, Stolz, Verspieltheit und Trotz, was in Matlogas Bildern zwischen Nähe und Zerrissenheit seine zeitgenössische Fortführung findet. Der koloniale Blick hat Strukturen der Unterscheidung hervorgebracht, deren Künstlichkeit Moodley und Matloga subtil aber eindrücklich zur Aufführung bringen.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit und nach einer Idee von Dr. Wiebke Hahn, Kuratorin, Berlin.

 

Künstler

Neo I. Matloga, Singarum J. Moodley

Dank

Marta-Partner
Für die langfristige Unterstützung unseres Programms danken wir sehr herzlich den Marta Herford Corporate Partnern und Corporate Premium Partnern sowie dem Marta-Fonds für neue Kunst.