artikelbild_sammlung

Die noch junge Sammlung des Museums Marta Herford besteht aus bisher über 350 Exponaten zeitgenössischer Kunst. Sie ist nicht permanent zu besichtigen, sondern findet in wechselnden Teilen immer wieder Eingang in die aktuellen Ausstellungsprojekte.

Die Sammlung Marta

Rückgrat eines jungen Museums

 
Die noch junge Sammlung Marta beinhaltet zirka 350, vielfach großformatige Werke zeitgenössischer Kunst. Dem Museumsprogramm entsprechend umfasst sie herausragende Arbeiten, die sich auch mit Fragen zu Design und zu Architektur beschäftigen. Ihr prägender Bestandteil sind viele großformatige und raumbezogene Werke, wie Panamarenkos „Papaver“, Cai Guo-Qiangs „Flying Carpet“ oder Reinhard Muchas „Halver. Das Brot der frühen Jahre“, die mit dem Gehry-Gebäude eine besondere Beziehung eingehen.

Die Sammlung dient uns als Fundus künstlerischer, kultureller und gesellschaftlicher Fragestellungen, aus dem jeweils neu für die Gegenwart geschöpft werden kann. Für die wechselnden Ausstellungszusammenhänge greifen wir aktiv auf diesen Sammlungsbestand zurück und binden die Werke in aktuelle Themenkomplexe ein. Dadurch öffnen sich stets neue Erfahrungsfelder. Zugleich wird in unregelmäßigen Abständen ein themenbezogener Blick auf die eigenen Bestände geworfen, um diese der Öffentlichkeit in Sammlungspräsentationen zugänglich zu machen: Sammlung Marta Herford 01 (2006), Hellwach gegenwärtig (2009), Frisch ausgepackt (2011/12). Als Leihgaben sind viele der Werke auch in anderen international renommierten Museen und großen Ausstellungsprojekten zu sehen.

Wir machen es uns zur Aufgabe, künstlerische Auseinandersetzungen und Haltungen, die wegweisend für eine ganze Gesellschaft sind, zu bewahren und immer wieder neu zu hinterfragen. Mit der Unterstützung des Marta Freundeskreises kann dieser Auftrag, auch ohne eigenen Ankaufsetat des Museums, erfüllt und die Vielstimmigkeit des lebendigen Bestandes erweitert werden.

Bereits vor der Eröffnung des Hauses begann Jan Hoet als Gründungsdirektor die Museumssammlung aufzubauen. Seit 2011 befindet sie sich im neu errichteten Marta Depot.

Ausgewählte Werke
Fest installierte Werke, Werke im Außenraum
Die Künstler der Sammlung

Carla Accardi, Susanne Albrecht, Art & Language, Stephan Balkenhol, François-Marie Banier, Kristina Berning, Matthias Bitzer, Max Bill, Charles Blondeel & Sarah Deboosere, Christian Boltanski, Sergey Bratkov, Marco Den Breems, Bazon Brock, Guillaume Bruère/GIOM, Matthew Buckingham, Werner Bünck, Chris Burden, Paolo Chiasera, Monika Czosnowska, Takeshi Daimon, Tobias und Raphael Danke, Robert Devriendt, Nezaket Ekici, Jörg Ernert, Jürgen Escher, Luciano Fabro, Claire Fontaine, Aykut Erol, Fehling & Peiz, Dennis Feser, Andrea Fogli, Marliz Frencken, Hamish Fulton, Kendell Geers, Konrad Giebler, Christoph Girardet & Matthias Müller, Tamara Grcic, Asta Gröting, Klaas Gubbels, Cai Guo-Qiang, Anton Henning, Nataly Hocke, Andreas Hofer/Andy Hope, Thomas Huber, Nick Hullegie, Olav Christopher Jenssen, Tom Jooris, Heike Kastrup, Benjamin Katz, San Keller, Jan Koschinowski, Jannis Kounellis, Surasi Kusolwong, Anna Lange, Sekyung Lee, Sol LeWitt, Bernd Lohaus, Emilio López-Menchero, Markus Lüpertz, DeAnna Maganias, Bjarne Melgaard, Gabriele Undine Meyer, Martine Moineau, Lee Moonho, Francois & Friquet Morellet, Reinhard Mucha, Martin Mühlhoff & Christian Vossiek, Ingrid Mwangi & Robert Hutter, Andreas Neumann, Richard Neutra, Olaf Nicolai, Nik Nowak, Hans Op De Beeck, Dennis Oppenheim, Mimmo Paladino, Panamarenko, Manfred Pernice, Royden Rabinowitch, Philippe Ramette, Tobias Rehberger, Thomas Rentmeister, Matthieu Ronsse, Marisa Rosato, Lars Rosenbohm, Martha Rosler, Michael Sailstorfer, Fernando Sánchez Castillo, Wilhelm Sasnal, Silke Schatz, Erik Schmidt, Norbert Schwontkowski, Michael Sellmann, Tianhong Sheng, Nedko Solakov, Jürgen Stollhans, Johan Tahon, Pascale Marthine Tayou, Susanne Tunn, Gavin Turk, Luc Tuymans, Leon Tuypens, Byen Ung-Pil, Aaron Van Erp, Atelier Van Lieshout, Hannes Van Severen, Henk Visch, Vogt & Weizenegger, Sonja Vordermaier, Martin Walde, Wolfgang Waesch, Robert Wilson, Jens Wolf, Alexandra Zwaal-Kallos

Bisherige Sammlungskataloge
Sammlung MARTa Herford 01
(Ausstellung: 29. Oktober 2005 – 8. Januar 2006)
Texte: Friederike Fast, Jan Hoet, Michael Kröger, Véronique Souben
Format: 23,5 x 21,5 cm
126 Seiten
81 Abbildungen
Hardcover
Sprache: Deutsch | Englisch
Herausgeber: MARTa Herford gGmbH
Preis: 10 €
Bestellen
 
Katalogumschlag Hellwach gegenwärtig – Ausblicke auf die Sammlung Marta
(Ausstellung: 18. Juli – 13. September 2009)
Texte: Franziska Brückmann, Michael Kröger, Roland Nachtigäller, Wolfgang Ullrich
Format: 17,2 x 24,6 cm
156 Seiten
84 Farb- und 26 s/w-Abbildungen
Softcover
Sprachen: Deutsch | Englisch
Herausgeber: Marta Herford gGmbH
Preis: 19 €
bestellen

Video: Jan Hoet führt durch die Ausstellung "Sammlung Marta Herford 01"


Video: Roland Nachtigäller führt durch die Ausstellung "Hellwach gegenwärtig"


Video: Roland Nachtigäller über die Sammlungsausstellung "Frisch ausgepackt"

 

Highslide for Wordpress Plugin