Gerrit Thomas Rietveld: Red Blue Chair, 1918, Centraal Museum Utrecht, NL © Ernst Moritz/VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Revolution in Rotgelbblau
Gerrit Rietveld
und die zeitgenössische Kunst

14.10.17 – 04.02.18

Publikation

bald mehr im Blog

Das Centraal-Museum Utrecht besitzt die weltweit umfangreichste Rietveld-Sammlung. Anlässlich des großen De Stijl-Jubiläums in den Niederlanden darf ein spektakulärer Teil dieser Bestände nun ins Marta Herford reisen. Die hochrangigen Exponate werden den historischen Kern für eine Ausstellung bilden, die mit zahlreichen Beiträgen zeitgenössischer KünstlerInnen einen faszinierenden Aufbruch aktualisiert, der ein ganzes Jahrhundert nachhaltig veränderte.

 

Während auf den Schlachtfeldern noch der Erste Weltkrieg tobte, bereiteten einige Künstler, Architekten und Designer in Holland die Revolution vor: Die Künstlergruppe De Stijl, 1917 um die gleichnamige Zeitschrift gegründet, setzte sich für die radikale Erneuerung des Lebens ein. Abstraktion und die Konzentration auf die Grundfarben (mit Schwarz, Weiß und Grau) sowie eine klare geometrische Ordnung und die Öffnung der Bild- und Wohnräume standen im Mittelpunkt einer ästhetischen Bewegung, die alle Lebensbereiche erfassen sollte.

Der Architekt und Designer Gerrit Rietveld wurde zu einem der einflussreichsten Mitglieder dieser Künstlergruppe. 100 Jahre nachdem die De Stijl seinen Anfang nahm besitzen seine Ideen und Entwürfe nach wie vor große Anziehungskraft – besonders auch für jüngere Künstler.

 

KünstlerInnen

Christoph Büchel, Nicolas Chardon, Marie Cool / Fabio Balducci, Theo van Doesburg, Jean-Pascal Flavien, Sylvie Fleury, Stefan Hoffmann, Thomas Huber, Sofia Hultén, Vilmos Huszár, Imi Knoebel, Bart van der Leck, Erik van Lieshout, El Lissitzky, Mark Manders, Katja Mater, Piet Mondrian, Yves Netzhammer, Tobias Rehberger, Andreas Schmid, Adrien Tirtiaux, Friedrich Vordemberge-Gildewart, Johannes Wohnseifer u.a.

 

Dank

Ausstellungsförderer

Logo Kunststiftung NRW

 

Marta-Partner

Für die langfristige Unterstützung unseres Programms danken wir sehr herzlich den Marta Herford Corporate Partnern und Corporate Premium Partnern sowie dem Marta-Fonds für neue Kunst.