artikelbild_ruhe-stoerung01

Streifzüge durch die Welten der Collage

Fragmentarisch und träumerisch, kritisch und hellwach zerlegen Collagen die Wirklichkeit in Räume des Poetischen. Sie erzählen von der Lust an Kritik und sind zugleich Formulierungen eigener Inspiration.

Ruhe-Störung

Streifzüge durch die Welten der Collage

28. September 2013 – 26. Januar 2014, Marta Herford (Gehry-Galerien)

Das Kunstmuseum Ahlen und das Museum Marta Herford präsentieren ein gemeinsames Ausstellungsprojekt zur gegenwärtigen Bedeutung der Collage und der damit verbundenen Ausdrucksformen in der Kunst.

Zwei Museen, zwei Städte, eine Verbindung: Gleich in zwei renommierten Ausstellungshäusern in NRW wird die Arbeitstechnik der Collage in Form eines einmaligen Kooperationsprojekts neu befragt – ein weniger systematischer als kursorischer Streifzug durch die Geschichte von den Anfängen in den 1910er Jahren bis in die zeitgenössischen Neubelebungen.

Im Gegensatz zu den historischen Ausgangspunkten ist dabei die Collage weniger an den Einsatz von Papier und Schere gebunden, sondern manifestiert sich in einer lebendigen Auseinandersetzung jenseits von Genre- und Materialgrenzen. Fast hat es den Anschein, als entsprächen diese Techniken mit Schnitt und Zusammenfügung einmal mehr einem zeitgenössischen Lebensgefühl. In einer heterogenen, in ihrer Komplexität nahezu nicht mehr vollständig zu erfassenden Welt, erhält das Fragment eine neue Funktion, zwischen Rekonstruktion und Neuschöpfung von Ganzheiten.

„Ruhe-Störung“ orientiert sich an Spannungsfeldern zwischen Analyse und Synthese, Reduktion und Akkumulation, Destruktion und Konstruktion, Entwertung und Be- bzw. Aufwertung. Protest und Widerstand, Unruhe und Aufbrüche, Fluchten und Träume, Recycling und Erneuerung, Vielstimmigkeit und Kakophonie, Raumaneignung und Weltenbau bilden thematische Schlaglichter, denen die Ausstellung folgt.

Mit dem Kunstmuseum Ahlen und dem Marta Herford widmen sich zudem zwei Ausstellungshäuser einer gemeinsamen Idee, die über ganz unterschiedliche Gebäude, Räume und museale Schwerpunkte verfügen.

KünstlerInnen

Laas Abendroth, Jan Albers, HP Alvermann, Arman, Martin Arnold, Jean Arp, Enrico Baj, Herbert Bayer, Josep Renau Berenguer, Hubert Berke, Kristina Berning, Joseph Beuys, Beni Bischof, Alighiero Boetti, Alfredo Bortoluzzi, Nanda Botella, Louise Bourgeois, Marianne Brandt, Ulu Braun, Victor Brauner, Oliver Breitenstein, Marcel Breuer, Michael Buthe, Paul Citroen, Antoni Clavé, Roman Clemens, William Copley, Alberto Corazón, Eli Cortiñas, Tony Cragg, Michael Croissant, Equipo Crónica (Rafael Solbes, Juan Antonio Toledo, Manuel Valdés), Danica Dakić, Bernd Damke, Raphael Danke, Frauke Dannert, Guillermo Deisler, Walter Dexel, Ugo Dossi, Günther Drehbusch, Jean Dubuffet, Marcel Duchamp, Bogomir Ecker, Max Ernst, Hermann EsRichter, Astrid Feuser, Adolf Fleischmann, Joan Fontcuberta, Heinrich Förster, Klaus Geldmacher, Isa Genzken, Manfred Gipper, Hermann Glöckner, Louis Goodman, Martin Gostner, Yvonne Goulbier, Alberto Greco, Ferdinando Greco, Juan Gris, George Grosz, Beate Hagemann, Raymond Hains, René Halkett, Richard Hamilton, Al Hansen, Nschotschi Haslinger, Raoul Hausmann, Damien Hirst, Hannah Höch, Vlatka Horvat, Jory Hull, Alfonso Hüppi, Marion Jacobs, Ray Johnson, Paul Joostens, Asgar Jorn, Karl Junker, Siglinde Kallnbach, Thomas Kaminski, Lajos Kassák, Herbert Kaufmann, Martin Kippenberger, Imi Knoebel, Carsten Knoop, Franz Rudolf Knubel, Jiří Kolář, Heinrich Koch, Jannis Kounellis, Werner Kreuzhage, KRIWET, Peter Krueger, Heinrich Küpper, Rosa Lachenmeier, Gordon Matta-Clark, Paul McCarthy, Eduard Micus, Franz Mon, François Morellet, Robert Motherwell, Jürgen Möbius, Cas Oorthuys, Meret Oppenheim, Anna Oppermann, ORLAN, C.O. Paeffgen, Mimmo Paladino, Jürgen Partenheimer, Sigmar Polke, Man Ray, Bernard Réquichot, Michel Robert, Franz Roh, Rèn Róng, Ulrike Rosenbach, Martha Rosler, Mimmo Rotella, Dieter Roth, Friederike Ruff, Niki de Saint Phalle, Hans Salentin, Martina Sauter, Konrad Balder Schäuffelen, Xanti Schawinsky, Lou Scheper, Thomas Schriefers, Margret Schriefers-Imhof, Wilfried Schwerin von Krosigk, Monika Schwitte, Kurt Schwitters, Norbert Schwontkowski, Hans Sieverding, Diana Sirianni, Daniel Spoerri, Klaus Staeck, Anton Stankowski, Rudi Stanzel, Curt Stenvert, Grete Stern, Anett Stuth, Antoni Tàpies, Ernesto Tatafiore, Sophie Taeuber-Arp, Hervé Télémaque, Hans Thiemann, Sofie Thorsen, Jean Tinguely, Gert & Uwe Tobias, Claude Tolmer, Tatiana Trouvé, Wolfgang Tümpel, Timm Ulrichs, André Utter, Marjolijn van den Assem, Anne-Mie van Kerckhoven, Erik van Lieshout, Kálman Várady, Axel Vater, Costa Vece, Jacques Villeglé, František Vobecký, von Jung, Wolf Vostell, Andor Weininger, Günter Weseler, Franz West, Gil Joseph Wolman, Herbert Zangs

Kombiticket

Für nur 9,50 Euro (ermäßigt 7,50 Euro) wird in beiden Museen ein Kombiticket angeboten, das den Besuch beider Ausstellungsteile ohne terminliche Einschränkung ermöglicht. Für Familien kostet der kombinierte Ausstellungsbesuch 19,50 Euro.

Blicke in die Ausstellung
Katalog
Texte: Susanne Buckesfeld, Friederike Fast, Ann Kristin Kreisel, Michael Kröger, Roland Nachtigäller, Thomas Schriefers
Format: 23 x 29 cm
280 Seiten
zahlreiche Abbildungen
Klappbroschur
Sprache: Deutsch | Englisch
Herausgeber: MARTa Herford gGmbH
Verlag: Kettler, Bönen
Preis: 32 €
bestellen
Ausstellungsförderer

Mobilitätspartner


Sparen Sie mit der BahnCard! Inhaber der BahnCard erhalten bei Vorlage der BahnCard den vergünstigten Eintrittspreis von 4,50 EUR statt 7 EUR. Weitere Informationen finden Sie www.bahn.de/kultur

Dank

Wir danken sehr herzlich den Marta Herford Corporate Partnern und Corporate Premium Partnern für ihre langfristige Unterstützung unseres Programms.

Ausstellungsplakat

Video: Ausstellungs-Trailer